RSS

Alles neu macht der Mai!

01 Mai

Zumindest in meinem Fall trifft das absolut zu 😉

Der aufmerksame Leser vermutet es bestimmt schon: Bald ist nämlich der 07. Mai. Und was genau war jetzt nochmal so wichtig an diesem speziellen Datum?, fragen sich vielleicht die neueren Leser unter euch völlig zurecht. Ich verrate es euch: Als ich am 15. Januar 2014 mein Start- und Zielgewicht in den Dukanrechner der offiziellen deutschen Dukanseite gekloppt habe, hat mir dieses wie ich finde wirklich nützliche Tool den 07. Mai als den Tag ausgespuckt, an dem ich mein Ziel „60kg“ erreichen werde.

Nun ist die ganze Sache bei mir ja bekanntlich etwas anders gelaufen.. zum Einen, weil ich früher als geplant in P3 gewechselt bin (nämlich am 21. März mit 63kg) und zum Anderen, weil dann trotz P3 die verbliebenen 3kg noch gepurzelt sind. 🙂 Darüber bin ich natürlich mehr als froh, auch wenn ich wirklicht nicht damit gerechnet habe.

Trotzdem ist und bleibt dieser 07. Mai ein wichtiges Datum für mich – denn in den ersten paar Wochen war es ein regelrechter „Anker“ für mich. Es hat mir definitiv enorm geholfen, zu wissen, dass ich noch bis zu diesem Datum stark sein und durchhalten muss. Also mal wieder mein Rat an alle, die sich überlegen, die Dukandiät zu machen: Lasst euch euer Idealgewicht ausrechnen. Das hat nicht nur den Vorteil, dass man eine zeitliche Einteilung der Diät bekommt, sondern auch sein optimales, persönliches Gewicht erfährt. Natürlich ist das auch nur ein mehr oder weniger simpler Algorithmus, der anhand der Werte, mit denen man ihn füttert, einen theoretischen Zahlenwert errechnet – aber bei mir zumindest hat es gestimmt und ich habe auch schon von vielen anderen Dukanern gehört, dass die Berechnung ziemlich genau hingehauen hat. Ansonsten hat man zumindest mal eine grobe Vorstellung – auch nicht schlecht.

Zum Thema: Im letzten Beitrag habe ich euch die tollen Dukanpralinen vorgestellt. Ich bin immer noch heilfroh, dass ich sie ausprobiert habe. Weil ich aber gerne experimentiere und immer bestrebt bin, bestehende Rezepte NOCH besser zu machen, kommt hier für euch eine Abwandlung des Pralinenrezepts – mindestens genau so lecker wie das „Original“ und der Kreativität sind auch hier keine Grenzen gesetzt 😉 Teilt mir doch eure Pralinenvariationen mit, ich freue mich immer über Feedback!

Schokopralinen – Variation (ergibt ca. acht Stück)

– 1 EL Sojamilch + 1EL frisch gebrühter Espresso oder Kaffee

– Streusüße nach Geschmack (ich habe zwei Päckchen „Nunaturals Stevia“-Pulver verwendet)

– 5 Tropfen Vanillearoma

– Ersatz für zwei Eigelb, ich habe 3 EL “The Vegg” verwendet (ein Eigelbersatz auf Hefeflockenbasis, Näheres unter http://thevegg.com)

– 5 EL Sojaeiweißpulver (z.B. Vitality Soja Eiweiß “Vanille”, “Neutral” geht sicher auch)

– 1 EL Sojajoghurt natur (z.B. von Sojade)

– 4 EL stark entöltes Kakaopulver (z.B. von Rapunzel)

Optional kann man in die Masse jetzt noch ein paar Kokosraspeln einarbeiten – das überlasse ich natürlich jedem selbst. Wenn man ganz „straight“ dukan leben will, ist es verboten. Für alle Low-Carber etc. allerdings kann ich mir das gut vorstellen.

Alle Zutaten miteinander vermischen und die Masse im Kühlschrank mindestens sechs Stunden erkalten lassen. Anschließend ca. acht gleich große Kugeln formen und in Kakaopulver oder Kokosraspeln (siehe oben) wälzen, bis die Pralinen vollständig bedeckt sind.

Die Schokopralinen halten sich luftdicht verschlossen im Kühlschrank einige Tage lang – wenn sie so lange “überleben” sollten 😀

Und hier das obligatorische Bild:

2014-04-30 22.48.05

 

Ansonsten ist der 01. Mai hier total grau und verregnet. Ich habe mich deshalb heute bei dem fiesen Wetter in der Küche verbarrikadiert.. Zwei Glutenbrote backen im Ofen und als nächstes ist eine veganisierte Schokorolle dran. Dukantauglich Backen ging bisher IMMER schief, aber ich gebe nicht auf! Wenn sie gelingt, poste ich hier natürlich demnächst das Rezept.
Außerdem will noch ein grüner Smoothie aus Feldsalat, Rucola, Apfel, Birne und Zitronensaft hergestellt werden, Radieschen und Spargel für einen Salat geschibbelt werden.. Und dann wird es zum Mittag Shiratakinudeln mit Sojabolognese geben. So kann man sich den Feiertag also auch vertreiben. 😀

In diesem Sinne: Genießt den ersten Mai entweder bei schönem Wetter oder macht aus schlechtem Wetter das Beste! 🙂

Advertisements
 
 

Schlagwörter: , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: