RSS

Archiv für den Monat März 2014

Dampfnudeln! Oder: Im Schlemmermahlzeithimmel

Mal wieder was von mir.. Das Tief ist gut überstanden und mir geht es wieder richtig gut. Bin sogar einigermaßen gestärkt daraus hervorgegangen und habe auch das erste Mal zu meinem Plan für solche Momente gegeriffen: Habe meinen Blog komplett durchgelesen, um mir Motivation zu holen – hat super funktioniert.

Bin jetzt seit etwas mehr als einer Woche in Phase drei und halte mein Gewicht bisher problemlos – plusminus 500g, die ja ganz normal sind.

Am Freitag hatte ich Besuch von meiner Freundin und als Dukanvegan-PG-Phase-drei-Gericht hatte ich mich für „Thunfisch“-Tomatensauce mit Shirataki aus diesem Veggie-Thunfisch: VeganWonderland | Veggie Tuna | online vegan einkaufen entschieden. Er hat natürlich für meinen Dukan-Geschmack etwas zu viele Kohlenhydrate, aber wir hatten zu zweit 1/2 Packung und das war dann für mich vertretbar. Also habe ich den „Thunfisch“ mit etwas Zwiebeln angebraten, ne halbe Dose stückige Tomaten dazugekippt und mit Knoblauch, Kräutern der Provence, Salz, Pfeffer und Paprikapulver gewürzt. TOTAL lecker! Meiner Freundin hat es auch gut geschmeckt (ernährungsbewusste Allesesserin).

Gestern stand dann meine zweite Schlemmermahlzeit an und ich habe mich für Dampfnudeln entschieden. Die liebe ich seit meiner Kindheit und auch mein Freund ist restlos begeistert von meinen Dampfnudel-Kochkünsten („Wie bei Oma!“ ist denke ich ein sehr nettes Kompliment). Hatte mir im Vorfeld überlegt, wie viele ich essen möchte und mich dann für fünf entschieden; aus einem Teig aus 500g Mehl habe ich 14 Stück geformt als kleinen Richtwert. Den Rest habe ich großzügigerweise meinem Freund überlassen. 🙂

2013-11-17 22.24.29
Außerdem habe ich für meine Schlemmermahlzeit noch einen Nachtisch eingeplant und zwar ein Stück Mini-Donauwelle. Die Mini-Donauwellen habe ich vor einigen Wochen für meine Kollegen gebacken und mir acht Mini-Stückchen eingefroren.

2014-02-16 21.38.29-1

Was soll ich sagen? Es war natürlich wie erwartet traumhaft lecker und ich hätte locker nochmal fünf Dampfnudeln mehr geschafft, aber bin stark geblieben und habe wirklich nur meine fünf gegessen, die ich mir vorher als Limit gesetzt hatte. Meine Donauwelle war auch total gut, und auch hier bin ich wirklich nur bei meinem einen Mini-Stück geblieben. Vor Dukan wäre das AB-SOLUT undenkbar gewesen und ich bin selbst total überrascht, in welch kurzer Zeit ich mich disziplintechnisch so sehr gesteigert habe.

Heute ist also wieder ein stinknormalerer PG-Tag und ich hatte zum Frühstück zwei Scheiben Glutenbrot mit Marmelade und Erdnussmus und 125g Sojajoghurt mit jeweils 1EL Gojibeeren, Low-Carb-Müsli und Caramel-Sirup. Lecker! Heute Nachmittag sind wir bei meiner Tante zum Kaffee eingeladen – dafür habe ich mir einen Chiapudding mit TK-Himbeeren vorbereitet. Heute Abend gibt es evtl. Spinatnudeln (mit Zucchinibandnudeln) oder Chinapfanne (Asiagemüse) mit gebratenen Sojaschnetzeln.

Ihr sehr also – nicht wirklich viel Neues. Aber das muss ja nicht unbedingt schlecht sein, oder? 😀

Wünsche euch einen schönen Sonntag!

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 30. März 2014 in Allgemein

 

Tiefpunkte

Heute nur ganz kurz und knapp: Gewichtstechnisch ist wieder alles im Lot.. war tatsächlich nur irgendwelcher Verdauungs-/ Hormonkram. Mir geht es alles in allem absolut wunderbar in Phase drei. Wenn mein Tag morgens schon mit etwas Obst beginnt, ist das einfach herrlich.

Heute hatte ich allerdings einen ziemlich miesen Tag und hatte SO Lust, einfach nur Berge von Sushi oder Kartoffeln zu futtern.. so stark wie heute war das Kohlenhydrate-Verlangen seit Beginn der Diät, also seit dem 15.01., definitiv noch nie. Geradezu übermächtig..
Aber bin tapfer am Rewe vorbei gefahren und habe mir zu Hause Rührtofu und nen Joghurt mit Gojbeeren gemacht. Das ist zwar ehrlich gesagt nicht mal halb so toll als das vorher Genannte, aber ich bin total stolz, dass ich stark geblieben bin und dem Verlangen nicht nachgegeben habe. Jetzt ist ein Glutenbrot im Ofen und ich liege platt auf der Couch. Grade noch mal die Kurve gekriegt. Puh.

Kennt ihr das auch? Diese fiesen, schwachen Momente? Die Momente, in denen man der unverrückbaren Meinung ist, dass genau XY (hier Lieblings-Kohlenhydrat-Overkill-Gericht einfügen) einfach ALLES besser machen würde, wenn man es GENAU JETZT essen würde? Total fies.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 27. März 2014 in Allgemein, Gedanken

 

Freches Früchtchen..

Ich lebe noch!


Heute habe ich meinen dritten Phase-Drei-Tag kulinarisch hinter mich gebracht. Samstag war ja „normal“ PG (Eiweiß und Gemüse) mit Ausnahme von o.g. Schlemmermahlzeit angesagt und gestern hatte ich wegen Rückfahrt usw. tagsüber nur diverse Kleinigkeiten (Glutenbrot, Sojajoghurt..). Abends gab es dann „Asia Chappi“, wie wir es liebevoll nennen – diverses Gemüse mit Tofu vom lokalen China-Schnellimbiss. Natürlich keinen Reis für mich – versteht sich.

Heute morgen hat den Anfang mal wieder ein Glutenbrot gemacht mit winzigen Mengen Marmelade und Erdnussmus (also echt mikroskopisch). Zum Mittagessen heute habe ich mir gestern Abend Shiratakinudeln mit Blattspinat und Tofuschnetzeln vorgekocht – sehr lecker. Dazu gab es einen Chia-Schoko-Pudding. Als ich heimgekommen bin, haben mich eine Portion TK-Edamame über die Zeit gerettet, bis mein Freund endlich nach Hause gekommen ist.
Abends dann wieder Pasta – diesmal Zucchinibandnudeln mit Sojabolognese und ich habe noch etwas von meinem tollen neuen leckeren veganen Käse „No muh Chäs mild“ darüber gerieben. Absoluter Kauftipp! Als Nachtisch kam dann das absolute Highlight meines heutigen Tages – ein APFEL. Habe ihn mir in hauchfeine Schnitze geschnibbelt.. und einfach nur genossen. Nach zehn Wochen Obstabstinenz war das gleich nach Sushi der absolute Oberhammer und wirklich ganz arg toll.

Gewichtstechnisch hatte ich heute morgen 500g mehr auf der Waage, also 63,5 – aber das schiebe ich jetzt einfach mal auf Hormonkram, Wassereinlagerungen (habe ziemlich salzig gegessen gestern) etc. und schiebe keine Panik – oooooohm!

Für morgen Mittag stehen im Kühlschrank der Rest vom heutigen Abendessen bereit sowie ein Grüner-Spargel-Salat und ein Chiapudding – mit einer kleinen Neuerung: Das erste Mal dürfen sich nun auch ein paar TK-Himbeeren dazu gesellen. Sieht absolut schick aus und wird bestimmt sehr lecker schmecken. Ich bin gespannt!

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 24. März 2014 in Allgemein

 

Und eh‘ ich mich versah..

Sooooooooo – endlich wieder Neuigkeiten. Und was für welche! Aber der Reihe nach..

Am Freitag morgen zeigte meine Waage mir die magische Zahl an – 63,0kg! Das ist unfassbar und mehr, als ich mir in neun Wochen und ein paar Tagen Dukan jemals hätte träumen lassen. Mein Gewicht von vor der Hormontherapie – ohne Hungern, ohne schlechte Laune! Trotz des faktisch gleichen Gewichts ist meine Figur mittlerweile besser, als sie jemals war seit Teenagerzeiten.. also wirklich straff, ohne Dellen und co.

Übers Wochenende war ich mit meinem Freund in Wiesbaden. Einfach so, nur mal bisschen raus kommen. Wir haben nämlich das Projekt „Landeshauptstädte in Deutschland“ letztes Jahr gestartet und schauen uns demzufolge alle Landeshauptstädte an, meistens in Form von einem Wochenendtrip.
Gleich vorweg: Wiesbaden ist TOLL! Wirklich selten, dass mir eine Stadt gleich auf Anhieb so gut gefallen hat.

IMG_0017

Marktkirche

Am Freitag hatte ich PG-Tag; wir waren Abends im „Central Park“ essen, wo ich einen tierisch leckeren Salat gegessen habe. Ich möchte sogar fast sagen: Der Beste Salat meines Lebens! Und ich als Pflanzenfresser habe da ja durchaus gewisse Erfahrungswerte.. Es war ein „Tofu-Wokgemüse-Salat“ – einfach herrlich. Gebratene Tofustreifen (und der geneigte Leser meiner Beiträge weiß ja, dass Tofu und mich jetzt nicht unbedingt die große Liebe verbindet – normalerweise!) auf leckerem Wokgemüse (komplett mit dukantauglichen Gemüsesorten) auf leckeren, frischen Blattsalaten mit Essig-Öl-Dressing (habe extra nur 1EL jeweils drauf verteilt). Ich sags euch: Wirklich gut!

IMG_0011

Tofustreifen-Wokgemüse-Salat

Hatte mir sicherheitshalber einen Tofupudding, einen Chiapudding und gekochte Edamame in Lock-Lock-Dosen eingepackt und das Ganze dann in der Minibar unseres Hotels kühl gestellt, aber die habe ich an diesem Tag wirklich nicht mehr gebraucht.

Am Samstag morgen (eigentlich ein P-Tag..) habe ich mir überlegt, dass ich gerne den P-Tag schieben würde. Also noch einmal PG machen und dann am Sonntag und Montag PP.. einfach wesentlich praktikabler. Am Frühstücksbuffet unseres Crowne-Plaza-Hotels gab es dann für mich gebratene Champignons (in nur 1TL Öl – perfekt!) und verschiedenes Gemüse. Auf Anfrage habe ich sogar Sojamilch für meinen Kaffee bekommen.
Im Hotelzimmer habe ich dann noch meinen Tofupudding verputzt und dann sind wir – mit meinem Chiapudding für unterwegs im Gepäck – los in die Stadt gezogen.
Als der Hunger sich meldete, haben wir bei „Soupa“ eine Suppe gegessen – ich eine vegane Tomaten-Karotten-Suppe, mein Freund einen veganen Eintopf – sehr zu empfehlen und sehr lecker!

Ich kann euch nicht mehr genau sagen, wie es kam.. aber ich hatte plötzlich das Gefühl: Das war’s. Nach 5745600 Sekunden, 95760 Minuten, 1596 Stunden, 66 Tagen oder auch neun Wochen, drei Tagen und zwölf Stunden wusste ich: Phase zwei ist vorbei. Ich bin in Phase drei.

WARUM?!?!?! werden jetzt vielleicht einige von euch aufschreien. Bei 63kg, und das Ziel waren doch 60kg!
Vielleicht war es einfach das Gefühl innerer Zufriedenheit. Oder der x-te Streit mit meinem Freund über die Frage, wo und was und überhaupt wir heute essen. Oder mein Handy, das mir sagte, dass wir in 106 Tagen nach New York City fliegen und mein Hirn, das draufhin kurz überschlagen hat, dass man für 12kg Gewichtsabnahme mit 7-10 Tagen rechnen muss und somit fast genau bei 106 Tagen Phase Drei raus kommt.
Ich weiß es wirklich nicht. Aber es geht mir verdammt gut damit. Ich fühle mich so gut wie schon sehr, sehr lange nicht mehr -mir passen meine schicken Klamotten von früher, ich schaue mich gerne im Spiegel an, ich bekomme viele tolle Komplimente – und ich habe absolut kein schlechtes Gewissen, sondern bin total stolz, dass ich 12kg geschafft habe, ohne ein einziges Mal wirklich zu sündigen.

Wie ging es also weiter? Ich habe dann den Samstag als Start in Phase drei deklariert und wir sind abends dann – wen wundert’s – Sushi essen gegangen. Wir haben ein kleines Sushirestaurant ausgewählt und wurden nicht enttäuscht. Gleich eine Schlemmermahlzeit also.. Aber die gute Nachricht: Ich habe mich wirklich, wirklich beherrscht. Ich hatte eine Misosuppe, einen Seetangsalat und acht (!) Avocadomakis (ihr erinnert euch? 30 waren die Norm!) plus zwei Avocadonigiris.
Mir ging es so gut wie lange nicht mehr und ich habe die kleinen Häppchen total genossen. Glücklicherweise hatte ich kein schlechtes Gewissen; davor hatte ich immer ziemliche Angst. Aber vielleicht lag es daran, dass Phase drei jetzt so plötzlich kam – mich hat es ja selbst total überrascht.
Meine Verdauung war mir nicht böse, dass sie mal wieder Reis zu „verschaffen“ hatte und ja – alles in allem ein perfekter Tag in einer wunderschönen Stadt.

In diesem Sinne: Ab jetzt ist jeder Tag ein PG-Tag, zum Proteintag habe ich den Donnerstag auserkoren. Meine erste „normale“ KH-Mahlzeit wird dann vorraussichtlich am Mittwoch eine Portion Kartoffeln sein (maximal 200g). Morgen kaufe ich mir entweder Himbeeren oder Heidelbeeren, und noch einige Äpfel. Jeden Tag eine handvoll Obst sind ab jetzt erlaubt – juhu!

Ich werde mein Gewicht weiterhin streng im Auge behalten, also das tägliche Wiegen wird definitiv weiter gemacht. Damit bin ich bisher super gefahren. Wenn ich das Gefühl habe, dass die Waage ein paar Tage in Folge in die falsche Richtung galoppiert, habe ich mir als „Notfallplan“ mindestens einen P-Tag, vielleicht auch zwei eingeplant.

Puh, das ist richtig lang geworden jetzt.. hoffentlich bin ich gut gerüstet für Phase Drei. Bin total gespannt, wie es jetzt weiter geht. Meine Kollegin, die mich überhaupt erst dazu inspiriert hat, die Dukandiät zu machen, hat in Phase drei sogar nochmal 2kg abgenommen. Aber davon will ich jetzt mal gar nicht träumen, sondern mir geht es um das Festigen das bisher Erreichten. Und das kann sich, finde ich, doch wirklich sehen lassen!

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 23. März 2014 in Allgemein

 

Kino = Popcorn?

Den ersten Kinobesuch seit meinem Dukanstart habe ich heute gut überstanden. Ich muss zugeben, dass es wirklich hart war – ich liiiiiiebe süßes Popcorn einfach über alles. Und bekanntlich riecht es ja im Kino immer extrem nach den süßen Leckereien. Ich habe aber nur brav an meiner Cola Zero genippt und bin stark geblieben.
Heute Mittag war ich mit meinem Freund beim Asiaten essen.. zum Glück war es kein klassisches China-Schnellrestaurant, sondern eins, das auch Sushi anbietet. Für mich gab es dort dann also eine große Misosuppe. Habe mir dann noch für unterwegs einen Chiapudding mitgenommen, heute mit 1EL Kakaopulver verfeinert. Der hat mich im Kino vermutlich gerettet, hatte ja meine süße Leckerei für heute schon vertilgt.

Heute Abend habe ich mir dann eine Portion Edamame gemacht, es musste schnell gehen. Aber zum Glück mag ich die kleinen grünen Bohnen so unglaublich gerne, dass das gar kein Problem war.

Für morgen habe ich mir dann Spinatnudeln vorbereitet.. also Zucchinibandnudeln hergestellt und TK-Blattspinat aufgetaut und verfeinert mit Sojamilch, Pfeffer, Salz und co. Das Ganze dann in eine LockLock-Dose und fertig ist mein Mittagessen für den morgigen PG-Tag. Damit ich auch auf meinen Eiweißanteil komme, habe ich mir noch nen Seidentofupudding gemacht. Zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen also: Lecker Nachtisch und das notwendige Eiweiß – was will man mehr?

Jetzt kann mich wirklich nichts mehr schocken. Dukan und vegan? Wirklich halb so schlimm, im Gegenteil: Es funktioniert sogar richtig gut!

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 16. März 2014 in Allgemein

 

Endspurt!

Kann es selbst kaum glauben, aber heute morgen hatte ich 64,5kg auf der Waage stehen – minus 10,5kg! Das macht bei 163cm Körpergröße einen BMI von 24,3! Der absolute Wahnsinn.. ich freue mich so!

Somit habe ich also mein zweites Zwischenziel von 65kg auf meinem Weg Dukan und vegan – 75kg -> 60kg erreicht und sogar gleich etwas unterschritten. Jetzt bin ich also tatsächlich auf der Zielgeraden angekommen. Unglaublich!

Allerdings habe ich das natürlich nicht alleine geschafft, sondern mit der Hilfe vieler lieber Leute, vor allem den Mitgliedern des Victu-Forums – ihr habt mir mit Rat und Tat und lieben Worten zur Seite gestanden! Vielen Dank!

Essenstechnisch gibt es nicht viel Neues.. ich komme mit meinen vielen dukantauglichen Rezepten super klar, muss definitiv nicht jeden Tag das Gleiche essen und habe sogar „Normalesser“ schon von einigen veganen und dukantauglichen Leckereien überzeugt – ganz ohne Missionieren! 😀 Seitdem ich wieder Chiapudding essen „darf“, ist das Glück jetzt fast perfekt.

Habe das Rezept für Chiapudding noch gar nicht gepostet, fällt mir da gerade auf.. ich weiß, es gibt online massenweise Chiapuddingrezepte, aber da das hier ja ein „DukanVegan“-Blog ist, hier die dukantaugliche Variante, wenn man davon ausgeht, dass Chiasamen mit Hanfsamen gleichgesetzt werden können, von denen 1El/Tag als Toleranzprodukt erlaubt sind.

Mini-Chiapudding

– 75ml Sojamilch (darauf achten, dass sie keinen zusätzlichen Zucker enthält – gibts z.B. von Provamel, Sojade etc.)

– 1 EL Chiasamen

– Etwas gemahlene Vanille

– Süße, z.B. Stevia etc.

– Optional: Zuckerfreies Sirup, Espresso, Kakaopulver .. je nachdem, was man gerne möchte – die Menge der Toleranzprodukte sollte natürlich immer im Auge behalten werden

Die Zutaten seeeeehr gut vermischen – soll heißen: Mindestens eine Minute kräftig rühren. Gut geeignet sind kleine Schraubgläser. Das Ganze dann in den Kühlschrank stellen und immer mal wieder umrühren. Am Besten klappt es, wenn man den Chiapudding über Nacht kalt stellt.

Absolut empfehlenswert, ich sags euch! 🙂

Die Menge kann man natürlich anpassen.. ich mache mir manchmal die doppelte Menge, wenn ich an dem Tag keine anderen Toleranzprodukte esse. Aber das kann natürlich jeder für sich selbst entscheiden.

So sah mein Chiapudding vor Dukan aus und so wird er ab Phase drei auch wieder aussehen – mit frischen Beeren!

2014-04-26 12.03.04

Also: Auf gehts zum Endspurt! 🙂

 
3 Kommentare

Verfasst von - 13. März 2014 in Allgemein, Rezepte

 

Schlagwörter: , , ,

Die Zielgerade – oder: Total normal?!

Meine Waage war gestern und heute lieb zu mir – 65,5kg! Ist das nicht toll?!
Ich freue mich wie ein Schneekönig, ganz im Ernst. Dass es wirklich soooo gut läuft und in knapp acht Wochen wirklich 9,5kg schmelzen, hätte ich NIEMALS gedacht! Klar, ich war wirklich so diszipliniert wie noch nie in meinem Leben (abgesehen vom veganen Lebensstil, aber das ist ja – finde ich – ne Überzeugungssache) – kein einziger wirklicher Ausrutscher bisher, nur meine böse Frutiviamarmelade als kleiner geplanter „Ausreißer“. Trotzdem habe ich nicht damit gerechnet.. trotz aller positiver Erfahrungsberichte online und offline.. die Frage „Kann ICH das auch schaffen?!“ war immer allgegenwärtig.

Bekomme von meinen Patienten weiterhin ganz viele Komplimente, das ist echt schön.

Mein Freund fragt jetzt natürlich immer häufiger, wann denn endlich die Phase drei anfängt, in der dann ja auch wieder ein Kohlenhydrate-Tag in der Woche erlaubt ist und jeden Tag eine Portion Obst gegessen werden kann. Einerseits will ich dran bleiben, denn so wahrscheinlich war die 60 noch nie wie jetzt, wo ich schon total drin bin in der ganzen Dukansache.. andererseits bin ich mit meiner Figur so wie sie jetzt ist schon extrem zufrieden und frage mich, wo da noch was weg soll..
Fragen über Fragen.. aber bevor ich vorschnell irgend eine Entscheidung treffe, mache ich jetzt erstmal weiter wie gehabt und versuche, meinen Freund noch etwas zu vertrösten.

Essenstechnisch gibt es nicht viel Neues.. Im Ofen backt gerade wieder ein Glutenbrot – lecker! Mittlerweile habe ich mein Frühstück komplett auf zwei Scheiben Glutenbrot plus winzige Mengen Frutivia umgestellt, weil ich den Sojajoghurt „natur“ von Alpro immer schlechter vertragen habe. Ich habe da ehrlich gesagt den Zucker im Verdacht.. heute war ich dann im Bioladen und habe mir den „Sojade natur“ gekauft. Der besteht wirklich nur aus Sojabohnen und Wasser und hat keinen zugesetzten Zucker – ist mir ja grad recht. Jedenfalls habe ich gerade den Praxistest gemacht und 200g davon mit Gojibeeren und Haferkleie gegessen – bin gespannt, ob ich das gut vertrage. Geschmacklich mag ich ihn gerne, die Konsistenz ist allerdings bisschen gewöhnungsbedürftig. Aber das nehme ich für einen zuckerfreien Joghurt gerne in Kauf.

Ansonsten wartet im Kühlschrank ein Chiapudding darauf (die 250g-Nussmus-Gläschen von Rapunzel sind dafür übrigens, wie ich finde, perfekt!), morgen mit zur Arbeit genommen zu werden und zum Abendessen gab es Wirsing mit Räuchertofu. Zucchinibandnudeln sind weiterhin mein Nudelfavorit, dicht gefolgt von Shirataki, an die ich mich mittlerweile wirklich gewöhnt habe.

Man glaubt es also kaum, aber wenn ich genauer darüber nachdenke, ist Dukan für mich mittlerweile fast schon normal.. ähnlich wie mit der veganen Lebensweise muss man am Anfang die ein oder andere Hürde meisten, aber dann läuft die Sache irgendwann wie von selbst.
Ich muss gar nicht nachdenken, ob ein P- oder PG-Tag ist – totaler Automatismus. Ich greife im Supermarkt schon automatisch nach Gemüse und lasse meine geliebten Avocados links liegen – gebongt. Für Patienten und andere Interessierte habe ich schon meine kleine Geschichte zurecht gelegt, wie ich zur Dukandiät gekommen bin, wie man sie veganisieren kann und wie toll sie ist – klingt komisch, aber ist wirklich so.
Mein Freund und meine lieben Kollegen durften sich gestern/heute wieder freuen – und zwar über leckere Nussmuffins! Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich nicht gerne einen probieren würde – aber ganz ehrlich, es ist weitaus weniger tragisch als am Anfang. Ich backe für andere und freue mich über ihre positiven Reaktionen und Komplimente – das ist auch einen Form von Genuss. Musste ich zwar erst lernen, aber jetzt ist es quasi schon Normalität geworden.
Natürlich freue ich mich trotzdem auf den Moment, an dem auch ich wieder genussvoll in einen leckeren Nussmuffin beißen werde – keine Frage. Aber den werde ich mit deutlich mehr Genuss essen als das vor der Diät der Fall war – dessen bin ich mir sicher.

 

Trotz allem bin ich manchmal immer noch überrascht, wenn ich auf die Waage steige – so richtig glauben kann ich es nicht, dass ich wirklich fast 10kg verloren habe.

„Der Start in ein neues Leben“ trifft es ganz gut – dank Dukan.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 11. März 2014 in Allgemein