RSS

Archiv für den Monat Februar 2014

Dunkle Stunden..

Liebe Leser, das, was jetzt kommt, ist nichts für schwache Nerven!

Quatsch, halb so schlimm.. aber ich kann es manchmal gar nicht glauben, dass ich früher (also noch vor sieben Wochen..) diese riesigen Mengen gegessen habe.

Habe heute morgen bei der Fahrt zur Arbeit mal Revue passieren lassen, was ich in meinem „alten Leben“ alles so gefuttert habe.. echt schlimm. Vorneweg: Ihr werdet oft „KH-Bombe“ lesen, aber ich brauche das grade einfach, um mir das so richtig klar zu machen.

Morgens hatte ich einen riiiiiesigen Berg an Knuspermüsli, CiniMinis, Nüssen, Trockenfrüchten mit Sojamilch und schon um 10:00 schrecklichen Hunger. KH-Bombe!

Zu Mittag gab es dann entweder eine extra große Portion Kartoffeln aus der Kantine oder einen Salat mit zwei Brötchen und veganem Aufstrich. KH-Bombe! Natürlich noch als Nachtisch Schokolade..

Um ca. 17Uhr habe ich mir dann fast täglich eine „Portion“ Sushi gemacht.. als „Snack“. Unfassbar. Ca. 30 Avocadomakis, um genau zu sein.. KH-Bombe!
Das gemeinsame Abendessen mit meinem Freund bestand hauptsächlich aus Nudeln mit unterschiedlichen Saucen.. KH-Bombe! Oder es gab Dampfnudeln, Schupfnudeln, Reis mit Pilzen.. alles KH-Bomben! Oder Nudelsalat. Oder wir waren essen.. Pizza (ohne Käse.. trotzdem!), Asiatisch (immer mit Reis), Subway „Veggie Delight“, zwar ohne Käse, aber trotzdem.. oh mann..

Ganz davon abgesehen gibt es da ja noch meine große Leidenschaft: Das Kuchenbacken! Ich liebe das absolut und könnte ungelogen jeden Tag eine neue Kreation zaubern.. nunja, wie das halt so ist, muss man sein Werk natürlich probieren.. Pro Woche habe ich durchschnittlich auf jeden Fall einen Kuchen gebacken. Den habe ich zwar größtenteils an meine lieben Kollegen „verfüttert“, aber mir selbst trotzdem immer drei, vier Stückchen abgezweigt, die ich über zwei Tage verteilt gegessen habe.

Bei dieser ganzen Aufzählung sind jetzt noch keine Asianudelsnacks am späten Abend dabei.. kein Stück dunkle Schoki zwischendurch.. keinen selbstgekochten Pudding, keine leckeren Brötchen am Wochenende (drei an der Zahl.. mit Bergen von leckerer Marmelade..).

Früher waren o.g. Mengen absolut kein Problem – ich hatte nen total krassen Stoffwechsel. Dann kam der „Hormoneinbruch“ und das ganze Zeug ist direkt auf die Hüften gewandert.. nunja. Immer auf die bösen Hormone schieben macht die ganze Sache halt leider auch nicht besser, das weiß ich jetzt. Man soll ja bekanntlich ändern, was man ändern kann, und das habe ich jetzt vor.

Ich finde es einfach jedenfalls herrlich, wenn man sich wieder gerne im Spiegel anschauen kann. Von meinen Patienten bekomme ich viele nette Komplimente, das hätte ich gar nicht gedacht. Aber ich glaube, dass man eine Abnahme bei sich selbst sowieso nicht so gut sieht wie bei anderen.. man sieht sich ja schließlich jeden Tag 😀

So, jetzt wisst ihr Bescheid. Und jetzt, wenn ich das so lese, finde ich es selbst unglaublich krass. Aber ich finde, dass es echt gut tut, wenn man das alles mal niederschreibt. Wie wenn eine große Last von einem abfällt. Nie mehr möchte ich mich so verhalten, ganz im Ernst.
Ich mag mein neues Ich viel zu gerne, als das alles nochmal für Essen zu riskieren. Man kann auch in kleineren Mengen genießen. Das habe ich jetzt gelernt.

Danke, Dukan! 🙂

Advertisements
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 28. Februar 2014 in Allgemein, Gedanken

 

Bergfest!

HALBZEIT! Nach sechs Wochen Dukan plus einem Tag hat meine Waage heute 67,5kg angezeigt!!! *freu*
Endlich, ENDLICH die 7 an zweiter Stelle.. habe schon gedacht, sie kommt gar nicht mehr..

Ich freue mich wie ein kleines Kind und hüpfe durch die Gegend 😀

Ansonsten habe ich im Edeka kürzlich „Schwartau Frutivia“ mit Stevia entdeckt.. absolut nicht dukangeeignet, aaaaaber ich habe sie mir trotzdem gekauft. Hat immerhin statt normalerweise ca. 60g Zucker / 100g Marmelade „nur“ 37g. Wenn es abnehmtechnisch jetzt wieder anläuft, habe ich mir Folgendes vorgenommen: Ein Mal in der Woche gönne ich mir da jetzt einen Teelöffel, verteilt auf zwei Scheiben Glutenbrot, wenn an dem Tag keine anderen (dukantauglichen) Sünden in Form von Toleranzprodukten anstehen. (so der Plan.. gleich mehr dazu)
Mal sehen, wie das wird. Falls die Abnahme wieder stagniert oder ne Zunahme erfolgt, streiche ich das wieder.

Für heute bin ich einfach nur super happy.. was 500g ausmachen können.. 😉

Was mir in letzter Zeit aufgefallen ist: Seitdem ich dukan mache, esse ich deutlich weniger. Also nicht seltener, sondern einfach kleinere Portionen. Soll heißen: Ich stopfe nicht mehr diese riesigen Massen in mich hinein. Darauf bin ich ehrlich gesagt ziemlich stolz, weil das abgesehen von der Abnahme mein größtes Ziel war – wieder maßvoll essen, in Maßen, nicht in Massen. Ich denke, das habe ich mittlerweile echt gut im Griff 🙂

Natürlich konnte (wollte..) ich heute morgen nicht warten und hatte zum Frühstück zwei Scheiben Glutenbrot, das ich mir gestern gebacken habe, mit jeweils einer homöopathischen Menge von o.g. Marmelade. Es war SOWAS VON lecker, unfassbar! Ein echt guter Start in den Tag und das Sättigungsgefühl hat genau wie beim Sojajoghurt bis zur Mittagspause um 12:15 angehalten. Werde mir das auf jeden Fall ein mal die Woche gönnen, wenn meine Waage morgen früh lieb ist 😉

Gerade hatte ich Shirataki Bolognese und dazu ein paar Edamames. Als „Nachtisch“ trinke ich nen VitalitySojaeiweiß – Drink, den ich mit nem Nespresso und 1 TL Monin light Caramel aufgemotzt habe. Herrlich!

Ich bin übrigens soooo unglaublich froh, dass ich mit Dukan angefangen habe.. trotz der ganzen negativen Meinungen, die im Vorfeld auf mich eingeprasselt sind. Gut, eigentlich gab es nicht wirklich ein „Vorfeld“.. am 14.01. beschlossen, am 15.01. begonnen.
Trotzdem, so gut wie jeder war sehr skeptisch, dem ich davon erzählt habe. Ungesund, einseitig, ja sogar gefährlich.. und dann noch in Kombination mit vegan, geht ja GAR nicht. Umso schöner, dass ich jetzt sagen kann: Seht her, GEHT DOCH! 🙂

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 27. Februar 2014 in Allgemein

 

Süßer Zahn

Ich bin ja eigentlich keine Zuckertante, aber ab und an was Süßes, zumindest eine klitzekleine Kleinigkeit verlangt mein süßer Zahn dann doch – trotz Diät 😀

Habe mir deshalb heute mal die Monin-Sirups „Vanille“, „Haselnuss“ und „Caramal“ light bestellt. Eine Kollegin hatte verganene Woche die „Haselnuss“-Richtung dabei.. mmmmmh! Damit kann ich meinen Kaffee und meinen Sojajoghurt dann bisschen aufmotzen.. Was meint ihr, ist das wie Süßstoff zu werten? *grübel*

Ansonsten war meine Waage heute FAST das erste Mal seit Ewigkeiten wieder bei 67.. 0,1kg haben gefehlt. Hmpf.
Aber morgen früh, ganz bestimmt!

Ich fühle mich weiterhin echt super, bin lang nicht mehr so müde wie vor Dukan (ich weiß, immer die gleiche Leier.. ;-)) und mein 20-minütiger Spaziergang in der Mittagspause bei JEDEM Wetter ist zu einem festen Bestandteil geworden. Kaum zu glauben, was für wahre Wunder der bewirkt. Die herrliche Ruhe in unserem Krankenhauspark ist eine echt gute Abwechslung zum manchmal echt stressigen Klinikalltag.. wunderbar!

Seid ihr eigentlich noch da, meine lieben Leser? Habt ihr irgendwelche Tipps, wie ihr die Motivation hoch haltet? Belohnungen sind ja ein großes Thema bei allen Diäten..

Ich habe jedenfalls für die 65kg das Sockenstricknadelset von Knitpro eingeplant (schon wieder Stricknadeln..), außerdem noch eine Kosmetikbehandlung und einen Saunatag mit einer Freundin.

Und ihr? 🙂

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 23. Februar 2014 in Allgemein

 

Stagnation = Frustration? Nicht mit mir! :)

So ihr Lieben, nach laaaaanger Zeit mal wieder was von mir..

Leider ist gewichtstechnisch trotz keiner einzigen Sünde in Form von nicht-Dukangeeigneten Lebensmitteln in den vergangenen knapp drei Wochen nicht viel passiert. 1,5kg sind nochmal weggegangen, allerdings ziemlich schwankend. Es bewegt sich also immer zwischen 69 und 68kg hin und her.

Toleranzprodukte komplett wegzulassen möchte ich ehrlich gesagt nicht, weil ich ja als Veganer ohnehin schon ziemlich eingeschränkt bin. Wenn ich dann noch auf meinen Tofupudding mit Stevia und entöltem Kakao verzichten müsste (nur ein Beispiel von vielen..), fände ich das schon ziemlich krass und das würde bestimmt auch an meinem Durchhaltevermögen empfindlich kratzen.
Ich halte mich aber an „nicht mehr als zwei Portionen am Tag“.

Nun versuche ich einfach, keine Panik zu bekommen (Stagnation ist ja auch was normales..) und einfach tapfer weiter zu kämpfen. Bald ist ja auch Halbzeit (gewichtstechnisch) und das motiviert natürlich dann nochmal ungemein.

Optisch hat sich auf jeden Fall richtig viel getan, viel mehr noch als gewichtstechnisch, denke ich. Meine Klamotten passen besser, wobei man das bei den vielen stretchigen Sachen, die ich habe, ja nicht so genau sagen kann 😀
Aber ich fühle mich einfach wohler.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 22. Februar 2014 in Allgemein

 

An die Nadeln, fertig, los!

Gewichtstechnisch ist alles beim Alten, aber mir ist noch etwas anderes eingefallen, was zwar so gar nichts mit Dukan direkt zu tun hat, aber für den ein oder anderen vielleicht trotzdem ganz hilfreich sein könnte: Eine Kollegin hat mich gefragt, was ich gegen Heißhungerattacken mache, die vor allem abends auf der Couch ja manchmal ganz unvermittel über einen herfallen..

Meine Antwort war ganz klar, auch wenn das etwas komisch klingt: Stricken!

Habe im November damit angefangen (youtube, ich liebe Dich! Und „AnaKraft“, Du bist meine Heldin!), obwohl ich vorher noch niemals in meinem Leben Stricknadeln in der Hand hatte. Mittlerweile macht mir das total viel Spaß und ich habe meine komplette Familie und meine Freunde mit schicken Mützen bestrickt. Jetzt versuche ich mich an Socken und einem Sitzpouf.
Mich lerkt das total gut vom Essen ab, vor allem wenn ich ein etwas komplizierteres Strickmuster ausprobiere.

Als Belohnung für meine 5kg-Abnahme habe ich mir das Symfonie-Chunky-Options-Rundstricknadel-Set (9,10,12) von Knitpro bestellt (unglaublich toll!) und für die 10kg ist dann noch das Set bis Stärke 8 geplant.

Sind noch weitere Stricklieseln hier? Lenkt euch das auch vom Futtern ab? 😀

Ich bin jedenfalls total glücklich, dass ich das Stricken für mich entdeckt habe. Ist ein angenehmer Ausgleich zum manchmal echt stressigen Klinikalltag. Bin seitdem viel ausgeglichener, sagt mein Freund.. 😉

2014-01-26 20.39.54

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 6. Februar 2014 in Allgemein

 

Endlich ein Sechser – leider nicht im Lotto.. ;-)

So ihr Lieben, es ist so weit – 69,4 *freu* Bin jetzt seit genau drei Wochen dabei und habe 5,5kg verloren – bin so unglaublich froh, dass ich angefangen haben mit dem Start ins neue Leben 🙂 Trotz vieler Skeptiker habe ich mit DukanVegan begonnen und bereue es keine Sekunde lang.

Mir geht es immer noch gut, werde experimentierfreudiger beim Kochen und ja – alles super. Hoffe es geht so weiter, auch wenn ich weiß, dass man nach ca. vier Wochen mit ner Stagnation rechnen muss.

Es ist auf jeden Fall total spannend, was mit dem Körper so passiert.. fühle mich so fit wie noch nie, brauche nur noch 1/2 Dosis meiner Hormone und sogar mein Zyklus ist zumindest einigermaßen auf dem Weg zur Normalität. Meine Gyn war total begeistert!
Ich habe jetzt echt gecheckt, dass mich die Masse an Kohlenhydraten, die ich ständig gefuttert habe, fast schon „vergiftet“ hat. Denn nichts anderes ist es ja, wenn man sich ständig schlapp fühlt, schlecht gelaunt ist und stetig zunimmt.
Bekomme von Kollegin und Patienten viele Komplimente (nach nur drei Wochen – Wahnsinn!).

Leider hat mich gerade eine fiese Erkältung erwischt, aber ich muss sagen – auch wenn das jetzt vielleicht komisch klingt -, dass ich die viel besser wegstecke als sonst. Ob das mit der Dukandiät zu tun hat oder nicht, kann ich natürlich nicht mit Sicherheit sagen – aber es ist gut und freut mich.

Hier mal ein kleiner Einblick für euch in einen DukanVegan-Tag 🙂

In den Tag starte ich immer mit 500g Sojajoghurt mit 2EL Haferkleie und 1EL Gojibeeren. Leider bekomme ich den fettreduzierten Sojajoghurt nicht mehr, weil mein Lieblingsasialaden Lieferschwierigkeiten damit hat.. also nehme ich notgedrungen den Alpro Soja natur, der ist zwar nährwerttechnisch nicht so toll und deshalb im Grunde nicht dukangeeignet, aber für mich ein akzeptabler Kompromiss und so lange die Abnahme voran geht, kanns so übel für mich nicht sein.
Morgens nehme ich auch immer eine Kautablette Veg1 „Blackcurrant“ wegen des Vitamin-B12 (sicherheitshalber) und seit Neuestem noch Vantastic Foods „Supplural Kalzium, Magnesium, Eisen + Zink“ (habe ich geschenkt bekommen).

Mittagessen gibt es dann um ca. 12-12:30 (so lange hält der Joghurt locker vor – perfekt!).

An PP-Arbeitstagen nehme ich mir dann von zu Hause meist ca. 250g Edamame in Schale mit, die ich dann pelle – lecker!. Meist gibt es dann noch gebratenen Seitan, ggf. mit Shiratakinudeln, den ich unterschiedlich würze. Entweder ich mache das so „carbonaramäßig“ mit ner Sauce aus Zwiebeln, Joghurt und Räuchertofu oder einfach so scharf anbraten oder „chinalike“ mit Sojasauce. Das Ganze in die Mikro und fertig ist das Mittagessen.
Ab und zu nehme ich mir auch Rührtofu mit, den ich aus normalem Tofu, Seidentofu und Räuchertofu mache.

Pudding gibt es bei mir als Nachtisch viel und oft – ich liebe das! Entweder „normaler“ Vanillepudding (das teile ich dann auf zwei Tage auf (20g Maisstärke sind pro Tag ja okay und die ganze Packung Puddingpulver hat 37g), lässt sich super im Kühlschrank aufbewahren), den ich mit 1EL Flüssigstevia süße oder mein geliebter Seidentofu-Schokopudding.

An PG Arbeitstagen habe ich oft gebratenes Gemüse dabei, z.B. Wirsing, Blumenkohl, Broccoli etc. Dazu gibts dann o.g. gebratenen Seitan oder ähnliches. Muss aber sagen, dass ich mich an die 2/3 – 1/3 Regel nicht total sklavisch halte. Ab und zu nehme ich mir auch einfach rohes Gemüse mit, z.B. zwei Tomaten oder eine Paprika und schnibble mir die dann direkt.
Als Dip gibts dann Tofudip, da püriere ich mir Tofu mit Zitronensaft, Kräutern und Gewürzen nach Geschmack. Hat dann eine frischkäseartige Konsistenz.

Sowohl an PP- als auch an PG-Tagen habe ich auch oft eine Misosuppe dabei. Die ist schnell am Vortag zubereitet, schmeckt mir total gut (und erinnert mich an Sushi.. wenigstens ein wenig..), lässt sich gut wärmen.. Dazu einfach 1EL Miso mit ca. 500ml Gemüsebrühwasser aufkochen, Seidentofu, Noriblätter und Frühlingszwiebeln reinschnibbeln und genießen.

Abendessen gibt es um ca. 18:30, wenn mein Freund nach Hause kommt.

An PP-Tagen koche ich mir „mein eigenes Süppchen“, d.h. wir essen zwar gleichzeitig, aber nicht das Gleiche. Manchmal brate ich mir da ein Tofu- oder Seitansteak, dazu o.g. Tofudip, verzehre evtl. übrige Misosuppe, esse Shiratakinudeln „Carbonara“ oder ähnliches.

An PG-Tagen essen wir häufig gemeinsam „Nudeln“, d.h. ich Shirataki, er Buitoni. Beispielweise mit Sojabolognese, als Spinatnudeln, Pilzpfanne mit Nudeln etc.
Um bei den letzten beiden genannten Gerichten auf mein Eiweiß zu kommen, esse ich dann noch den Rest vom Seidentofu-Schokopudding (oder mache mir gleich nen großen Berg ganz frisch), brate mir Seitan dazu oder trinke auch mal nen leckeren Shake, den ich mit 3EL Vitality Sojaeiweißpulver, 1EL Kakaopulver, 1EL Flüssigstevia und Zimt und Vanille zubereite. Ich weiß, dass viele total gegen Eiweißshakes sind, aber ich mag das schon immer sehr gerne und finde das als Ergänzung für mich (!) in Ordnung.

Am Wochenende verschieben sich die Essenszeiten manchmal sehr.. wenn wir an PP-Tagen unterwegs sind, nehme ich mir Edamame mit, die kann man super unterwegs essen und ich falle in kein „Hungerloch“. Oder halt Pudding.. an PG-Tagen ist es etwas leichter, da gehen wir auch mal zum Asiamann und ich esse da gebratenen Tofu mit Gemüse (sage extra dazu 1EL Öl) ohne Reis. An diesen Tagen nehme ich mir auch gerne nen Salat mit, den ich vorher geschnibbelt habe (aus Tomaten, Gurken, Paprika,..).

Das war jetzt hoffentlich ein kleiner Einblick in meine Essensgewohnheiten.. es kommen praktisch jeden Tag neue Sachen dazu, die ich auf meinen Streifzügen im Internet und durch Supermärkte entdecke.

Also verhungern muss ich nicht, ganz im Gegenteil 😀 Ich esse wirklich sehr abwechslungsreich, lecker und gesund – optimal!

Habe ich euch eigentlich schon von meiner Sushi-Sucht erzählt? Für Sushi würde ich echt töten.. also insbesondere Avocadomakis sind meine schlimmste Kohlenhydrat-Sünde. Noch schlimmer als Kartoffeln.. Davon könnte ich locker 50 essen ohne zu platzen.

Aber der Plan ist, durch Dukan zu „normalen“ Essgewohnheiten zurück zu finden. Also dass ich dann irgendwann an dem Punkt bin, wo ich mit 2-3 Rollen (10- 15 Makis) zufrieden bin. Aber bis dahin ist es noch ein langer Weg. Aber die Hauptsache ist ja, dass man überhaupt mal los geht 😉

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 5. Februar 2014 in Allgemein