RSS

Dukan und vegan – geht das? Wie alles begann..

17 Jan

Hallo ihr Lieben,

meine Name ist R. Ich bin ab heute 25 Jahre alt, Physiotherapeutin und seit Mai 2011 Veganerin.

Eine ausfühliche Vorstellung meiner Person findet ihr hier: https://dukanvegan.wordpress.com/aboutme/

Seit Mittwoch bin ich also in der Angriffsphase, in der ich nur Tofuprodukte, fettarmen Sojajoghurt und Seitan verzehre und die bei mir fünf Tage dauern soll. Ab Montag startet dann die Aufbauphase, in der Gemüse hinzu kommt.
Mein Zielgewicht sind (optimistische) 60kg, was ich laut der Dukanwebsite am 07.Mai 2014 erreichen kann. Ich bin gespannt.

Bisher verzehre ich Tofu in allen Variationen, Seitan (Weizeneiweiß) in allen Variationen und mageren Sojajoghurt.. zusätzlich 1EL Haferkleie und 1TL Gojibeeren pro Tag.

Ich bin eher so der „radikale“ Typ, bin also also auch vom einen auf den anderen Tag von der Ovo-Lacto-Pesco-Vegetarierin (Eier, Milch und Fisch) zur absoluten Veganerin mutiert – deshalb hoffe ich, dass die Dukandiät zu mir passt und mich meinem Wunschgewicht von 60kg näher bringt.

Ich schreibe euch jetzt jedenfalls mal bisschen auf, was ich bisher so gegessen habe.. vielleicht als kleine Inspiration für andere Veganer, die die Dukandiät probieren möchten oder einfach nur für alle Interessierten.

Vorweg, ich trinke gewöhnlich 3l Mineralwasser am Tag und mache das auch während der Dukandiät. Alle Mengenangaben sind geschätzt, das Schöne an Dukan ist ja, dass man nichts abwiegen muss.

Gestartet habe ich am Mittwoch morgens mit Kaffee mit einem Schuss fettarmer Sojamilch, 400g fettarmem Sojajoghurt mit 1EL Haferkleie zum Frühstück. Zum Mittag galt es, 400g Edamame (grüne Sojabohnen) von ihrer Schale zu befreien – waren dann noch ca. 200g würde ich sagen. Dazu gabe es von „Vantastic Foods“ die „Rinderfilets“, ebenfalls 200g, scharf angebraten.
Abends habe ich mir Seitan selbst gemacht und in Sojasauce, Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Chili und Knoblauch mariniert und mir davon 200g angebraten. Außerdem noch Rührtofu aus 200g normalem Tofu und etwas „The Vegg“, ein Eigelb-Ersatz.

Gestern habe ich den Tag mit Kaffee, einem Dukanpfannkuchen und 100g Rührtofu begonnen. Als kleiner Snack 200g Sojajoghurt. Zum Mittag wieder Edamames (siehe oben) und 100g angebratenen Tofu. Abends dann 200g angebratenem Seitan, diesmal etwas anders mariniert (mit Essig, 1/2 gewürfelten Gewürzgurke, Trockenzwiebeln.) und 200g Sojajoghurt mit Gojibeeren.

Ihr seht also, besonders ausgewogen und abwechslungsreich ist die ganze Sache als Veganerin in der Angriffsphase natürlich nicht.. im Grunde dreht sich die ganze Sache immer um die selben Lebensmittel, aber ich versuche halt, durch die Zubereitungsart und durch unterschiedliche Würzung zumindest ein kleines bisschen Abwechslung reinzubringen.. aber diese Phase dauert ja nicht ewig und das bringt man auch rum, denke ich. Ab Montag kommt dann endlich wieder mein geliebtes Gemüse auf den Speiseplan.

Hier das Rezept für einen veganen Dukanpfannkuchen:

Veganer Dukanpfannkuchen
1EL Haferkleie
1EL Sojamehl + 2EL Wasser
2EL abgetropften Sojajoghurt (über Nacht im Kühlschrank in ein Sieb ein Küchenkrepp geben und da dann den Sojajoghurt rein.. über Nacht verliert er das Wasser und reduziert sich auf ca. die Hälfte, wird dadurch also fester)
1 Prise Salz
optional etwas Vanille und etwas Zimt

Das Ganze habe ich mit einem Schneebesen verrührt, bis keine Klümpchen mehr da waren. In eine gut beschichtete Pfanne dann 1 Tropfen Öl und darauf dann die Masse.. Hat recht gut geklappt und ist nur an den Ecken etwas zusammengepappt. War jedenfalls recht lecker. Vielleicht hole ich mir nächste Woche mal noch Flüssigsüßstoff, ich mag Pfannkuchen normalerweise mit viiiiiiel Zucker drin 😉

Ihr seht also, ich bin noch ganz am Anfang.. Warum ich überhaupt blogge? Im Internet habe ich jedenfalls so gut wie nichts über die Kombination Dukan + vegan gefunden, deshalb möchte ich meine Erfahrungen gerne mit euch teilen und hoffe, dass ihr genau so begeistert seid wie ich, euch vielleicht die ein oder andere Inspiration holt und ihr vielleicht sogar selbst damit anfangt?! Jedenfalls viel Spaß hier! 🙂 Und wenn ihr Lust habt, meinen Weg zu verfolgen, dann abboniert mich gerne.

Bis ganz bald,

eure R.

Advertisements
 
4 Kommentare

Verfasst von - 17. Januar 2014 in Allgemein, Rezepte

 

Schlagwörter: , , ,

4 Antworten zu “Dukan und vegan – geht das? Wie alles begann..

  1. Pia

    23. Juni 2014 at 8:41

    Hallo Romy!
    Danke für deinen umfangreichen Blog!!
    Ich möchte gerne mit dukan abnehmen, war lange vegan, bin aber jetzt wiederum auch lange vegetarisch. Eier mag ich nicht wirklich, Milch auch nicht, Quark und Joghurt nur in massen!
    Dank deines Blogs finde ich langsam meinen Weg in dukan!
    Lieben Gruß
    Pia!
    P.s. Ich bin für jeden weiteren tipp dankbar 😉

     
  2. Isa

    28. September 2014 at 23:43

    Hallo Romy, wir haben schon lange nicht mehr telefoniert…na, „klingelt es“ bei dir?;-) Wir haben doch vor ein paar Monaten über deine Diät inkl. Blog gesprochen. Ich möchte bis spätestens nächstes Jahr unbedingt einiges an Gewicht verlieren.
    Da ich selbst Vegetarierin bin, bin ich sehr dankbar für deinen Blog. Worüber ich mich vor dem Start MEGA freuen würde, wäre für die 1. Phase eine Liste mit allen veganen Lebensmitteln, die man essen darf. Vielleicht hast du ja mal Zeit, so etwas zusammenzustellen. Das würde sehr helfen!!:-) Wie machst du es denn bei der Arbeit? Was isst du dann? LG uns bis bald, Isa

     
  3. Tanja

    1. Februar 2015 at 18:24

    Hallo Romy, ich bin durch Zufall auf deinen Blog gestoßen und was soll ich sagen…du bist der Auslöser, dass ich ab Dienstag mit Dukan Vegan beginne. Ich ernähre mich seit August 2014 vegan davor war ich seit fast 25 Jahren Vegetarier. Ich habe 2012 schon mal 12 Kg mit der Dukan Diät abgenommen habe aber in Phase 3 irgendwann den Faden verloren. So ging es mit meinem Gewicht dann wieder 5 KG nach oben, was aber kein wirkliches Problem darstellte. Mit meiner Umstellung zur veganen Ernährung begann dann der Anstieg wieder obwohl ich sogar mit Attilas VFF angefangen haben. Das Problem ist einfach, dass mir diese Vielfalt an Möglichkeiten und diese neuen Geschmackserlebnisse so gut geschmeckt haben, dass ich prompt weitere Kilos zugenommen habe. Ich bin einfach maßlos geworden, so habe für mich beschlossen, dass ich versuchen werde Dukan zu veganisieren und bin dabei auf deinen Blog gestoßen. Das macht mir Mut und bestärkt mich, dass ich es auch dieses mal wieder schaffen werde… Vielen Dank dafür!!!
    Ich freue mich auf den Start und werde mit Sicherheit weiter bei dir hier vorbei schauen. 🙂
    Liebe Grüße Tanja

     
  4. Sabin

    27. August 2015 at 9:16

    hallo
    Durch Zufall bin ich auf deinen Blog gestossen!
    Ich bin verzweifelt auf der Suche nach Vegatarischen/vegan Rezepte!! Ich bin zwar nicht Vegetarier, jedoch möchte ich einfach nicht jeden Tag Fleisch/Fisch essen! Ich trinke sehr viel Protein Shakes gemischt mit Gemüse/Früchte, die sind jedoch nicht geeignet für Dukan.
    Wenn du weiterhin deine coolen Rezepte posten könntest oder mir welche zukommen lasse könntest, wäre ich dir sehr dankbar! 🙂
    Liebe Grüsse
    sabin

     

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: