RSS

Archiv für den Monat Januar 2014

Seitansbraten

Mal wieder Neuigkeiten von mir.. wobei.. eigentlich gibt es keine 😉
Gewicht ist zwischen 71kg und 72kg. Mir geht es weiterhin super, bin kaum müde und voller Energie! Freue mich schon sehr auf die Unter-70kg-Marke und hoffe, dass ich die bald erreichen werde.

Die Shiratakinudeln sind mittlerweile zu einem treuen Begleiter in meiner täglichen Ernärung geworden und ein wirklich guter Ersatz zu meinen geliebten Buitoninudeln. Mein Versuch, Seitan komplett aus Mehl selbst zuzubereiten ist nicht besonders gut geworden (aus Gluten hat es immer super geklappt), aber ich bleibe dran.

Ansonsten habe ich schon einige Komplimente bekommen, das hätte ich mal so gar nicht erwartet. Sehr schön!

Mein Freund hat mir Cola, Fanta und MezzoMix Zero mitgebracht. Normalerweise mag ich Softdrinks nicht besonders gerne, aber jetzt während P2 habe ich mich doch sehr drüber gefreut. Cola Zero ist geeignet, Fanta Zero und MezzoMix Zero nicht komplett, weil da durch das Orangensaftkonzentrat kleine Mengen Fruchtzucker drin sind. Trotzdem, nette Geste! 🙂

Advertisements
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 29. Januar 2014 in Allgemein

 

Annäherungsversuche..

So liebe Leute, Dukan und ich werden Freunde! 😀

Ich habe ein unglaublich leckeres Schoko“pudding“rezept gefunden, das vegan, (in meinen Augen) dukantauglich und soooooo lecker ist, dass ich vor Freude Luftsprünge machen könnte! Hier könnt ihr es nachlesen: Tofu Chocolate Mousse
Und es wird auch noch in unter fünf Minuten zubereitet. Perfekt!

Ich habe stark entöltes Kakoopulver genommen, als Flüssigkeit 1EL Nespresso Arpeggio verwendet, als Süße einige Spritzer Flüssigstevia und fertig ist der total schokoladige lowcarb-Pudding. Kann ich wirklich sehr empfehlen und ergibt genau eine Portion.
Habe es dann noch fürs Auge in eine schicke Espressotasse inkl. Untertasse gefüllt und so sogar meiner „Schwiegermutter“ serviert – wurde „genehmigt“ 😀

Hier also das Rezept (englisch):

Chocolate Mousse for One a.k.a. Tofupudding
  • 110 grams silken-firm tofu (such as Mori-Nu; about 1/3 of the package)
  • 1/8 tsp vanilla extract
  • 1 tablespoon dark cocoa powder (dutch-processed cocoa or Hershey’s special dark)
  • tiny dash salt
  • up to 2 tsp liquid (such as water or non-dairy milk)
  • sweetener, to taste (sugar, stevia, agave, etc)
  • optional: almond or mint extract, instant coffee or espresso, peanut butter, flakes of coconut, or another fun flavoring– be creative!

Blend in the Magic Bullet or food processor. Then eat like there’s no tomorrow!

 
Und für euch hier die leicht abgewandelte deutsche Übersetzung (doppelte Portion):
Seidentofupudding
– 200g Seidentofu
– Spritzer Vanilleextrakt oder gemahlene Vanille
– 1EL entöltes Kakaopulver
– Prise Salz
– 1EL Sojamilch oder andere Flüssigkeit (kann auch weggelassen werden)
– Süße (z.B. Stevia)
– Optional: Zuckerfreie Sirups etc.
Alles gut mit einem Pürierstab pürieren und kalt stellen.
2014-02-05 21.14.01

Gestern Abend hatte ich „Rahm“wirsing (angebraten mit 1TL Olivenöl und 1/2 Zwiebel und mit nem Schuss Sojamilch abgelöscht) mit Räuchertofustückchen, das war auch sehr lecker. Ich denke, dass man sich – wie an alles – einfach gewöhnen muss. Jedenfalls bin ich heute nicht mehr gefrustet und bin froh, dass ich mit Dukan angefangen habe 🙂
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 25. Januar 2014 in Allgemein, Rezepte

 

Schlagwörter: , , ,

Auf und ab..

Bin echt am Grübeln, ob nicht 1x / Woche wiegen besser wäre. Heute Morgen hat meine Waage schon wieder 73,1 angezeigt.. klar, Schwankungen sind ja irgendwo auch normal (grade während der Regel wegen Wassereinlagerungen usw.), aber mich frustriert das glaube ich mehr als dass es mich motiviert.
Sowieso bin ich grade eigentlich grundlos etwas gefrustet.. aber so nen Durchhänger kennt bestimmt jeder Diäti. Hauptsache man knickt nicht ein und macht weiter.. *ooooohm* Laufe jedenfalls brav im Supermarkt an meinen heiß geliebten Avocados und Kartoffeln vorbei (die natürlich, Schicksal, ich liebe Dich!, radikal reduziert waren).

Habe heute ein Basilikumpesto und ein rotes Pesto kreiert (zwar nur halb so lecker wie mit den geliebten Pinienkernen, aber dafür mit viel Tofu fürs Eiweiß und trotzdem gut) und das zu Shiratakinudeln gegessen. Abends gabs dann Wirsing mit viiiiel Räuchertofu und zum Snacken noch 1/4 Karotte und 1/2 Paprika mit dem Rest vom Pesto als Dip. Hat mir auch sehr gut geschmeckt.

Hier sind die Pestorezepte:

Basilikumpesto
Habe zwei kleine Basilikumtöpfe (entsprechend ein großer Topf) „geschlachtet“ und das Ganze mit 1 Tl Olivenöl, Salz, Pfeffer, Muskat, 1EL Zitronensaft und zwei ausgepressen Knoblauchzehen mit dem Pürierstab püriert. Dann habe ich nach und nach Tofu dazu, bis das ganze eine schön pestomäßige Konsistenz bekommen hat (ca. 100g schätze ich). Falls es zu fest wird – etwas Wasser dazu. Falls es zu flüssig wird – etwas Tofu dazu.
Das Ganze dann halt abschmecken, ggf. kann man noch ne kleine Zwiebel reinpürieren oder was man sonst noch so mag.

2014-03-12 17.37.59NEU

Rotes Pesto
Ca. 2EL getrocknete Tomaten (aufpassen, dass da wirklich nur Tomaten und Salz dran sind) mit einer großen Tomate pürieren. Auch wieder wie oben aufgeführt würzen und jetzt wieder so viel Tofu dazu, dass eine pestoartige Konsistenz entsteht (waren hier auch ca. 100g).

Als Variation habe ich dann noch ein gemischtes Pesto gemacht, also ein Basilikum-Tomaten-Pesto. Hat mir alles gut geschmeckt und war mit den Nudeln wirklich lecker. Mir fällt es ja ohnehin schwer, auf die Eiweißmenge zu kommen, da ist das ganz praktisch, weil man automatisch genug Eiweiß zu sich nimmt und es auch vom Verhältnis her gut hinkommt.

Ich hoffe jedenfalls, dass ich bald die 70er Marke knacke – dann fühle ich mich glaube ich (hoffe ich..) auch endlich etwas besser.
Aber das kann ja schon noch ne ganze Weile dauern.. die Dukanseite prophezeit mir für den 07.05. mein Traumgewicht, also für die 15kg eine Diätdauer von ca. vier Monaten. Da kann natürlich nicht gleich in den ersten paar Tage da 1/3 weg, das sehe ich auch ein.

Also: Durchhalten, alles wird gut! 😀

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 24. Januar 2014 in Allgemein, Rezepte

 

Schlagwörter: , ,

Im DukanVegan-Land nichts Neues..

So, endlich ich mal wieder.. war die letzten Tage arbeitstechnisch sehr eingespannt.
Gestern und heute morgen hat meine Waage exakt 72,0kg angezeigt – ist das nicht schön? Bin total glücklich und hoffe natürlich, dass es so perfekt weiter läuft.. will mich aber von eventuellen Rückschlägen nicht entmutigen lassen. 🙂

Hunger habe ich keinen und den Wechsel der P- und PG-Tage bekomme ich auch gut hin. Mein Freund ist zugegebenermaßen manchmal etwas genervt, da wir normalerweise oft zusammen kochen und essen. Aber es ist ja nur eine Phase und in P3 sind dann ja auch wieder gemeinsame Kohlenhydrate-Mahlzeiten 2x pro Woche erlaubt.

Sporttechnisch mache ich aktuell nichts außer arbeiten, 20 Minuten in der Mittagspause spazieren gehen und 1x / Woche eine Stunde Aquajoggen. Ich weiß, könnte mehr sein, aber aktuell kann ich mich einfach so schlecht aufraffen.. wie macht ihr das mit Sport nach der Arbeit? Woher nehmt ihr eure Motivation? Anregungen sind sehr willkommen 😀

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 23. Januar 2014 in Allgemein

 

Der Angriff ist geschafft – ab zur Aufbauphase zwei!

So ihr Lieben – die Angriffsphase ist geschafft!

Fünf Tage Eiweßoverkill liegen hinter mir und mir geht es erstaunich gut. Ich habe nicht ein einziges mal gesündigt (keine Kartoffeln, keine Hartweizengrießnudeln und vor allem: keine Avocadomakis). Bin schon ein bisschen stolz, vor allem weil es meine allererste Diät ist, und hatte gestern -2,5kg weniger auf der Waage. Heute morgen „nur“ -2kg, aber da mache ich mir jetzt mal keinen Kopf, kann ja auch Zyklus etc. sein.

Heute startete ich also die Aufbauphase, in der sich reine Eiweißtage mit Gemüse+Eiweißtagen täglich abwechseln. P steht also für einen reinen Eiweißtag (Protein) und PG für einen Gemüse+Eiweißtag (Protein + Gemüse). Den Anfang macht ein PG-Tag: Zum Frühstück gab es Sojajoghurt mit Kleie und Goji, zum Mittagessen Shirataki mit Tomatensauce und Artischocken und eine Karotte und zum Abendessen eine riesige Portion Feldsalat mit Champignons, Paprika, Tomaten und Gurke. 1El Olivenöl und 1El Essig und diverse Kräuter haben mir die erste Portion Salat nach fast einer Woche „versüßt“ – es war sooooo toll!
Bin mal gespannt, was morgen die Waage sagt. Und ich habe mich gefragt: Kann man bei Dukan eigentlich auch „zu wenige“ Kalorien essen? Habe mir das Buch nicht gekauft und mir die Informationen aus dem Internet zusammen geklickt. Da ich ja einen aktiven Beruf habe, verbrauche ich schon einiges mehr an Kalorieren als bei nem durchschnittlichen Bürojob.. nicht, dass mein Körper denkt „Hilfe, Hungersnot, einlagern“ 😉 Ein bisschen Querlesen durch diverse Foren hat diesen Verdacht bestätigt. Also immer aufpassen, dass ich genügend Kalorien zu mir nehme.. gar nicht so einfach 😀 Hunger habe ich nämlich deutlich weniger als vorher.

Habe übrigens – total lieb gemeint, da ich ja eine Backfee bin, aber aktuell natürlich seeeehr bitter – von einer Freundin zum Geburtstag ein veganes Backbuch bekommen… aaaaaah! Das habe ich jetzt mal auf unbestimmte Zeit in das hinterste Eck vom Küchenschrank verbannt. Bitter, aber nicht zu ändern. Was tut man nicht alles für die Bikinifigur 🙂
Eine andere Freundin hat mir einen leckeren Trockenfüchte-Mix geschenkt (immerhin sind Gojibeeren drin.. seufz..) und eine andere einen Sushigutschein (hach).

Aber ich bleibe auf Kurs! 😀

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 20. Januar 2014 in Allgemein

 

Erste Erfolge

..haben sich heute schon bemerkbar gemacht! 🙂

Heute morgen zeigte die Waage 73,1kg – 1,9kg nach drei Tagen „dukanen“ weniger. Ich weiß, kein Grund zur Freude, nur Wasser usw.. Trotzdem ein schönes Gefühl, vor allem weil ich mich mengenmäßig bisher wirklich nicht zurückgehalten habe. Ich bin jedenfalls deutlich weniger müde, habe nicht mehr unter Heißhungerattacken zu leiden und fühle mich morgens einfach fitter. Ob das von der Diät kommt, kann ich nicht sagen, aber toll ist es auf jeden Fall schonmal.

Habe mich gerade mal an den (modifizierten, klar) Dukanwaffeln von der Dukanseite versucht.. das wurde absolut nichts und ich kratze immer noch mein armes Waffeleisen sauber.. Aber von sowas lässt sich ein veganer Dunaker ja nicht vom Weg abbringen.. aufstehen, weitermachen! 😀

Mein Freund ist schon die ganze Woche mehr oder weniger krank und zur Aufmunterung habe ich ihm gerade den modifizierten Dukan-Käsekuchen von der Dukanseite gebacken. Ich darf ja noch nicht (erst ab Montag), aber er liebt Kuchen über alles (insbesondere Käsekuchen) und außerdem war es ne gute Generalprobe (hätte es werden können.. gleich mehr dazu..), weil ich den zusätzlich zu meinem geliebten veganen Karottenkuchen am Montag mit ins Krankenhaus nehmen wollte, damit ich auch ein Stück essen kann..
Meine Kollegen sind nämlich schon ganz verunsichert, weil ich normalerweise ca. alle zwei Wochen einen Kuchen mitbringe und sie seit ca. zwei Monaten (Zeitmangel, Urlaub..) auf dem Trockenen sitzen 😉

Leider war auch der Käsekuchen ein ab-soluter Flop! Geschmacklich absolut ungenießbar, die Konsistenz absolut wabbelig-glibberig und optisch irgendwo zwischen vergammeltem Joghurt oder umgekipptem Quark..

Aber auch hier gebe ich nicht auf und werde bestimmt noch die eine oder andere süße Leckerei zaubern, deren Rezept ich euch guten Gewissens mitteilen kann – glaubt mir, ihr wollte die Rezepte der Waffeln und des Käsekuchens wirklich nicht wissen! 😀

Dafür habe ich ein anderes kulinarisches Erfolgserlebnis zu verzeichnen: Shiratakinudeln (=Konjaknudeln). Habe sie heute in unserem Asialaden entdeckt – Abtropfgewicht 200g für 1,60€. Finde ich echt fair.. habe sie nach Packungsanleitung „zubereitet“ (also abgespült) und zusammen mit meinem marinierten Seitan kurz in die Pfanne geschmissen und mit etwas Sojasauce verspeist. Lecker!

Haben kaum nen Eigengeschmack und sind für mich absoluten Nudeljunkie ne akzeptable Alternative. Werde also ab Montag damit dann mal Spinatnudeln, Nudeln mit Sojabolognese etc. zubereiten. Meinem Freund haben sie nicht so gut geschmeckt, weil er Nudeln gern al-dente-dente-dente isst.. Aber geschmacklich fand er es okay.

Er ist übrigens ein Omni, der überwiegend vegan isst (also alles was ich koche, backe..) und nur außer Haus mal Fleisch oder Milchprodukte.. also auch die Omnis unter euch dürfen natürlich die Ohren spitzen, denn meine ganzen dukantauglichen veganen Rezepte werden von einem sehr kritischen Fleischesser verkostet 😀

Alles in allem dank den Nudeln noch ein versöhnlicher Tag drei als DukanVeganer 🙂

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 18. Januar 2014 in Allgemein

 

Dukan und vegan – geht das? Wie alles begann..

Hallo ihr Lieben,

meine Name ist R. Ich bin ab heute 25 Jahre alt, Physiotherapeutin und seit Mai 2011 Veganerin.

Eine ausfühliche Vorstellung meiner Person findet ihr hier: https://dukanvegan.wordpress.com/aboutme/

Seit Mittwoch bin ich also in der Angriffsphase, in der ich nur Tofuprodukte, fettarmen Sojajoghurt und Seitan verzehre und die bei mir fünf Tage dauern soll. Ab Montag startet dann die Aufbauphase, in der Gemüse hinzu kommt.
Mein Zielgewicht sind (optimistische) 60kg, was ich laut der Dukanwebsite am 07.Mai 2014 erreichen kann. Ich bin gespannt.

Bisher verzehre ich Tofu in allen Variationen, Seitan (Weizeneiweiß) in allen Variationen und mageren Sojajoghurt.. zusätzlich 1EL Haferkleie und 1TL Gojibeeren pro Tag.

Ich bin eher so der „radikale“ Typ, bin also also auch vom einen auf den anderen Tag von der Ovo-Lacto-Pesco-Vegetarierin (Eier, Milch und Fisch) zur absoluten Veganerin mutiert – deshalb hoffe ich, dass die Dukandiät zu mir passt und mich meinem Wunschgewicht von 60kg näher bringt.

Ich schreibe euch jetzt jedenfalls mal bisschen auf, was ich bisher so gegessen habe.. vielleicht als kleine Inspiration für andere Veganer, die die Dukandiät probieren möchten oder einfach nur für alle Interessierten.

Vorweg, ich trinke gewöhnlich 3l Mineralwasser am Tag und mache das auch während der Dukandiät. Alle Mengenangaben sind geschätzt, das Schöne an Dukan ist ja, dass man nichts abwiegen muss.

Gestartet habe ich am Mittwoch morgens mit Kaffee mit einem Schuss fettarmer Sojamilch, 400g fettarmem Sojajoghurt mit 1EL Haferkleie zum Frühstück. Zum Mittag galt es, 400g Edamame (grüne Sojabohnen) von ihrer Schale zu befreien – waren dann noch ca. 200g würde ich sagen. Dazu gabe es von „Vantastic Foods“ die „Rinderfilets“, ebenfalls 200g, scharf angebraten.
Abends habe ich mir Seitan selbst gemacht und in Sojasauce, Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Chili und Knoblauch mariniert und mir davon 200g angebraten. Außerdem noch Rührtofu aus 200g normalem Tofu und etwas „The Vegg“, ein Eigelb-Ersatz.

Gestern habe ich den Tag mit Kaffee, einem Dukanpfannkuchen und 100g Rührtofu begonnen. Als kleiner Snack 200g Sojajoghurt. Zum Mittag wieder Edamames (siehe oben) und 100g angebratenen Tofu. Abends dann 200g angebratenem Seitan, diesmal etwas anders mariniert (mit Essig, 1/2 gewürfelten Gewürzgurke, Trockenzwiebeln.) und 200g Sojajoghurt mit Gojibeeren.

Ihr seht also, besonders ausgewogen und abwechslungsreich ist die ganze Sache als Veganerin in der Angriffsphase natürlich nicht.. im Grunde dreht sich die ganze Sache immer um die selben Lebensmittel, aber ich versuche halt, durch die Zubereitungsart und durch unterschiedliche Würzung zumindest ein kleines bisschen Abwechslung reinzubringen.. aber diese Phase dauert ja nicht ewig und das bringt man auch rum, denke ich. Ab Montag kommt dann endlich wieder mein geliebtes Gemüse auf den Speiseplan.

Hier das Rezept für einen veganen Dukanpfannkuchen:

Veganer Dukanpfannkuchen
1EL Haferkleie
1EL Sojamehl + 2EL Wasser
2EL abgetropften Sojajoghurt (über Nacht im Kühlschrank in ein Sieb ein Küchenkrepp geben und da dann den Sojajoghurt rein.. über Nacht verliert er das Wasser und reduziert sich auf ca. die Hälfte, wird dadurch also fester)
1 Prise Salz
optional etwas Vanille und etwas Zimt

Das Ganze habe ich mit einem Schneebesen verrührt, bis keine Klümpchen mehr da waren. In eine gut beschichtete Pfanne dann 1 Tropfen Öl und darauf dann die Masse.. Hat recht gut geklappt und ist nur an den Ecken etwas zusammengepappt. War jedenfalls recht lecker. Vielleicht hole ich mir nächste Woche mal noch Flüssigsüßstoff, ich mag Pfannkuchen normalerweise mit viiiiiiel Zucker drin 😉

Ihr seht also, ich bin noch ganz am Anfang.. Warum ich überhaupt blogge? Im Internet habe ich jedenfalls so gut wie nichts über die Kombination Dukan + vegan gefunden, deshalb möchte ich meine Erfahrungen gerne mit euch teilen und hoffe, dass ihr genau so begeistert seid wie ich, euch vielleicht die ein oder andere Inspiration holt und ihr vielleicht sogar selbst damit anfangt?! Jedenfalls viel Spaß hier! 🙂 Und wenn ihr Lust habt, meinen Weg zu verfolgen, dann abboniert mich gerne.

Bis ganz bald,

eure R.

 
4 Kommentare

Verfasst von - 17. Januar 2014 in Allgemein, Rezepte

 

Schlagwörter: , , ,